* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



Penny from the Blog Besucher online

* Themen
     Aaaarrrrggghhhh!!!
     Clip-Arts
     Fashion & Style
     Genießen erlaubt
     Herzbruch
     Herzige Sachen
     Pennys Bildungsreise
     Penny rät euch:
     Urlaubspenny
     Zeigen!
     Unser Chat!

* mehr
     The Unseen auf DVD
     Konversationsmaschinerie
     Tom Felton-Schrein
     Gale Harold-Schrein
     Don't you dare
     One of us
     Paroles, paroles
     Sacré Francais
     Pennys Hymne
     Tag am Meer - Fanta 4
     Tainted Love
     Aktuelle HP-Ticker
     Wunschliste
     Zeitkapsel

* Links
     Bloggerchat von der Kaiserin und Penny
     Nothing Gold-Forum
     Schnuffel-Tom
     Morofilms
     The Unseen
     Whaaaaat? *kicher*
     Daniels Googleanleitung
     Alexia
     Analein
     Bryanboy
     Roger Cicero
     Daniel
     Diane Reed
     Django
     Fakemerkmale
     Joeys Tagebuch
     Lauras Klatschmohn
     Luis Moro
     Mister Madonna
     Naboru
     Penny Lane
     Pingus Palme
     Sasy
     Suteki da ne?
     Sympathy
     Talia
     Uarda
     Vyce
     Wetterhexe






Wie benutzt man Google? Eine Anleitung.

Geklaut beim Daniel, der das mal wieder so wunderhübsch formuliert hat, dass ich das gleich mal so übernehme.

Lest's und schreibt's euch hinter die Ohren!

Da mir bei meinen Suchbegriffen immer wieder klar wird, dass erschreckend viele Menschen einfach keinen Schimmer haben, wie man Google benutzt, gibt es hier mal ein kurzes Tutorial.

1. Ganze Sätze wie "Wo lebt Us5 in Berlin" führen NICHT zu den gewünschten Ergebnissen.
Um es kurz klarzustellen: Google ist kein allwissender Suchroboter, dem man Fragen stellt. Stattdessen gibt man Worte ein, die auf den Webseiten, die gefunden werden, vorhanden sein sollen. Dazu sollte man sich kurz überlegen, was man eigentlich sucht.
In dem Fall wohl die Adresse von Us5, und zwar in Berlin.
Das Beispiel würde demnach wesentlich bessere Ergebnisse bringen, wenn man es "Us5 Berlin Adresse" formuliert.
Noch besse ist wahrscheinlich "Us5 Berlin", aber dafür braucht man ne Menge Durchhaltevermögen, um mal ne aussagekräftige Seite zu finden.
Allerdings: Hoffentlich ist auch unter diesen optimierten Suchworten nichts brauchbares zu finden.
Wie schon öfter gesagt ist mir diese Hupfdohlentruppe zwar völlig wurscht, aber im Hausflur campende minderjährige Zahnspangenträgerinnen hat keiner verdient.

2. Mit einfachen Schlagworten wie "Schwul" bekommt man zwar Millionen von Ergebnissen, von denen aber 99,9% nicht das sein dürften, was man eigentlich haben wollte.
Darum gilt auch hier: Präzise formulieren.
Wenn man ein Datingportal sucht, gibt man also am besten "Schwul Dating" ein (oder geht gleich zu Gayromeo). Wenn man einen Chat will, "Schwul Chat".
Übrigens ist es wesentlich besser, statt "Schwul" "Gay" einzugeben.
Aber wenn man denn unbedingt was deutschsprachiges will (Verständlich in dem Fall), kann man ja immer noch "Seiten auf Deutsch" anklicken. Da wird dann immer noch genug gefunden.
Seit Schwul in der deutschen Sprache leider zum gebräuchlichen Schimpfwort der U18-Generation avanciert ist, ist Gay nämlich wesentlich verbreiteter.

3. Wie schon gesagt, man sollte wissen, was man eigentlich sucht.
Gestern fand jemand über den Begriff "Madonna Justify My Love" zu mir. Ich gehe jede Wette ein, dass derjenige einfach bloss den Songtext suchte. In solchen Fällen tippt man einfach "Lyrics Interpret Songtitel" ein. Wenn man allerdings ein Lied gehört hat und nun den Interpreten und/oder den Songtitel herausfinden will, empfiehlt es sich, nach "Lyrics" einfach irgendwelche Fragmente des Songtextes aufzuschreiben. Das führt auch meistens zum gewünschten Ergebnis.

4. Vermeide sprachliche Einschränkungen, wenn es möglich ist.
Ebenfalls in den gestrigen Suchergebnissen fand sich nämlich "Zeljko Joksimovic und Tamee Harrison".
Es ist ja schon ganz löblich, dass man den eigentlichen Namen Željko zu "Zeljko" umgewandelt hat, obwohl das wohl eher mit den Einschränkungen der deutschen Tastatur als mit Google-Erfahrung zu tun hatte.
Das Wörtchen "und" ist aber ein Problem.
Wesentlich schlauer ist es, einfach bloss "Zeljko Joksimovic Tamee Harrison" einzugeben, dann kann man nämlich auch sicher sein, dass auch fremdsprachige Ergebnisse gefunden werden.
Ein einfaches "I Live My Life For You" (Für Unwissende: So heisst das extrem geniale Duett der Beiden) hätte es aber auch getan, denn man ist nie vor den Rechtschreibfehlern anderer Leute sicher.
Vielleicht befindet sich ja genau die Information, die man sucht, auf einer Seite, auf der der für nicht-kroatischstämmige Leute relativ unaussprechliche Name Zeljko fälschlicherweise "Zjelko", "Zelko", oder so ähnlich geschrieben wird.
Auch hier gilt wieder: Zur Not "Seiten auf Deutsch" auswählen.

5. In den letzten Tagen landen immer wieder Leute bei mir, die nach "Fettnäpfchenwetthüpfen" suchen.
Da mein Counter aber keine Umlaute darstellen kann, wird das immer in "Fettnäpfchenwetthüpfen" umgewandelt.
Umlaute wie Ä,Ö, Ü kann man zwar bei Google erstmal ausprobieren, aber es empfiehlt sich immer, sie beim eventuell nötigen zweiten Suchvorgang in Ae, Oe, Ue umzuwandeln.

6. Was viele nicht wissen: Man kann Google befehlen, bloss eine bestimmte Seite zu durchsuchen. Andauernd habe ich hier Suchanfragen nach "Rapidshare Dosenholz", oder so ähnlich. Um Google auf eine einzige Seite zu beschränken, tippt man seinen Suchbegriff einfach wie folgt ein: "site:beispielseite.de suchbegriff".

Ich hoffe, geholfen zu haben.
11.3.06 15:44
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung